Genitalherpes und Genitalwarzen – Ein Tabuthema

Über Geschlechtskrankheiten wie Genitalherpes oder Genitalwarzen wird nicht gern geredet; selbst der Arztbesuch fällt schwer. In der Urologischen Gemeinschaftspraxis Bochum sorgen Dr. Hans-Peter Peters und Dr. Michael Schröter dafür, dass Betroffenen schnell geholfen wird.

Bei Genitalherpes handelt es sich um das Herpes Simplex Virus 2, kurz HSV2 genannt. Die Krankheit äußert sich durch brennende und juckende Bläschen im Genitalbereich, bei Männern am Penis beziehungsweise um die Penisregion, bei Frauen sind die Schamlippen und/oder die Region um die Vagina betroffen. Wenn die Bläschen nach dem Auftragen von speziellen Cremes nicht abheilen oder sogar schlimmer werden, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden, da dann medikamentös, zum Beispiel durch Tabletten, behandelt werden muss.

Genitalwarzen, die auch als Feigwarzen oder Condylome bezeichnet werden, sind kleine, in der Regel stecknadelkopfgroße Erhebungen der Haut. Sie treten einzeln oder auch in Gruppen auf und befallen bei Männern die Region rund um den Penis und den After. Bei Frauen sind ebenfalls der After und der Bereich der Vagina betroffen. Verursacht wird die Erkrankung vom humanen Papillomavirus (HPV), das seit längerer Zeit in Verdacht steht, Krebs auszulösen.

Etwa fünf Prozent der Deutschen leiden an Genitalwarzen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Behandlung. Zunächst können Genitalwarzen mit Cremes oder Lösungen behandelt werden. Sollte dies nicht helfen, können die Warzen operativ entfernt werden, indem man sie unter Narkose mit dem Skalpell abträgt. In der Urologischen Gemeinschaftspraxis Bochum wird in der Regel eine ambulante Laserbehandlung durchgeführt. Hierbei werden die Warzen durch die konzentrierte Hitze des Lasers verdampft.

Neben der Behandlung von Genitalherpes und Genitalwarzen bieten die Ärzte ein umfassendes Leistungs-und Kompetenzspektrum in ihrem Fachgebiet an. Sensibles und vor allem diskretes Vorgehen ist genauso gewährleistet wie optimale Vorsorge und Fürsorge auf höchstem medizinischem Niveau.

Zurück