Erektionsstörungen - ein hochsensibles thema

Wie mit Hilfe eines Medikaments die Erektion gefördert und die Gliedsteifigkeit verbessert werden kann, ist ein komplexes Thema. Dies erörtern wir mit dem
Patienten in einem vertrauensvollen Gespräch.

Der physiologische Ablauf einer Erektion ist kompliziert. Bei dem einen Patienten
kommt der Samenerguss zu früh (Ejaculatio praecox), bei dem anderen Patienten vielleicht gar nicht (Erektile Dysfunktion).

Ein anderer möchte vielleicht gerne Sex haben, leider fehlt es aber an der Lust (Libidoeinschränkung). Für alle Situationen gibt es allerdings gute Lösungen,
wobei die psychologische Komponente niemals außer Acht gelassen werden sollte.
Sexuelle Phantasien, Wünsche und Vorstellungen können blockieren, aber auch
Wunder bewirken.