PSA-TEST

Wussten Sie eigentlich, dass das Prostatakarzinom (PCA) in Deutschland mittlerweile die häufigste Tumorerkrankung des Mannes ist? Pro Jahr versterben etwa 9000 Patienten an den Folgen der bösartigen Neubildung der Prostata.
Bislang wird in Deutschland im Rahmen des gesetzlichen Krebsfrüherkennungs-programms nur die Tastuntersuchung der Prostata angeboten. Diese Untersuchung allein bietet nach Ansicht der urologischen Spezialisten jedoch keine ausreichende diagnostische Sicherheit!

Das prostataspezifische Antigen (PSA) ist ein Eiweiß, das bei Erkrankungen der Prostata vermehrt im Blut nachweisbar ist. Ein Wert, der über 4 ng/ml liegt, muss weiter abgeklärt werden, denn hier besteht Krebsverdacht. Dieser Wert kann durch eine einfache Blutuntersuchung festgestellt werden.

Wir empfehlen daher jedem Mann über 50 Jahre (ab 45 Jahren, wenn eine familiäre Belastung besteht) die Bestimmung des PSA-Wertes im Rahmen der Vorsorge-
untersuchung. Die Leistung wird allerdings von der gesetzlichen Krankenkasse im Rahmen der Vorsorge nicht bezahlt.